Start
 
Die Liebe des MT zu seiner SG PDF Drucken E-Mail
Benutzerbewertung: / 0
SchwachPerfekt 
Geschrieben von: Kurt Henschel   
Samstag, den 17. März 2018 um 10:43 Uhr

Er kann nicht ohne seine SG Hoya: Michael Tandecki, abgekürzt MT, ist im Verlauf der Jahreshauptversammlung am Freitagabend im "Lindenhof" zum 15. Mal im Amt des Vorsitzenden der Sportgemeinschaft bestätigt worden - und das einstimmig. 30 Jahre in der Verantwortung für den vom Fußball dominierten Verein liegen damit bereits hinter dem mittlerweile 60-Jährigen, der sich besonders darüber gefreut hatte, dass Bürgermeisterin Anne-S. Wasner seiner Einladung zu dieser Zusammenkunft erneut gefolgt war.

Der SG-Chef begrüßte die Mitglieder, die nicht an Grippe erkrankt waren, wie immer förmlich-freundlich. Im Anschluss an ein Essen geleitete er die Zusammenkunft im Duett mit SG-Geschäftsführer Florian Steinbach gekonnt und souverän durch die Tagesordnung. Nach knapp zwei Stunden wussten die SG-Angehörigen, dass der Verein ein "aufregendes und arbeitsreiches Jahr" hinter sich hatte und mit ihm auch finanziell "sehr zufrieden" sein könne, wie Steinbach bemerkte. Er hatte zuvor die Höhepunkte - zwischen "Sparkassen-Cup" und "Begegnungsfest" inklusive Einweihung der A-Platz-Tribüne samt Spiel gegen das Team von Werder Bremen II - mit entsprechenden Fotos untermalt und dafür verdienten Applaus erhalten.

Nicht zufrieden äußerte sich der "Dauer-Präsident", dem nach jeweils einstimmiger Wiederwahl auch Florian Steinbach sowie Schatzmeisterin Daniela Kirschner zwei weitere Jahre zur Seite stehen, mit der immer noch rückläufigen Mitgliederzahl. Die liege bei "nur noch 251", so der Vorsitzende: "Es ist schwer, etwas dagegen auszurichten. Des Rätsels Lösung haben wir noch nicht gefunden", erklärte der Vorsitzende ("Das ist nicht gut, definitiv nicht"), der mit seinem Team auch künftig daran arbeiten will, diesen Trend zu stoppen.

Noch übler stieß Tandecki drohendes Ungemach durch fehlende Fußball-Schiedsrichter auf. In diesem Zusammenhang sparte er nicht mit deutlicher Kritik an bewährten SG-Kräften, auf deren Versprechungen er sich nicht habe verlassen können. "Das bringt mich ziemlich auf die Palme", so der ansonsten stets besonnene Präsident, der die prekäre Situation als "äußerst heftig" bewertete. Zustimmung erhielt er von Zweite-Herren-Coach Frank Mysliwietz, der nicht zuletzt auch "den Verband in der Pflicht sieht, sich Gedanken darüber zu machen, wie Schiedsrichter zu rekrutieren sind".

Stadt-Oberhaupt Wasner notierte noch einige kleinere Kritikpunkte der engagierten SG-Mitglieder (Hallen-Nutzung, Platz-Probleme), um sie im Rathaus an die Verantwortlichen der Samtgemeinde weiterzureichen. Grundsätzlich, so erklärte sie, sei "eine offene Kommunikation möglich und sollte auch erfolgen."

Ehrungen und Wahlen:

15 Jahre dabei: Ingrid Hanke, Barbara Polstorff, Nelle Petersen, Irmtraud Prange, Dorit Wendt, Hakan Gören, Hauke Schardelmann, Anika Borm

25 Jahre: Agnes und Peter Steinbach

40 Jahre: Frank Hepcke, Lambert Keuken

50 Jahre: Gerd-Dieter Rottmann, Norbert Wunde, Hartmut Rahlmann.

Besondere Verdienste: II. Fußball-Herren sowie alle Jugend-Trainer und -Betreuer

1. Vorsitzender: Michael Tandecki (wie bisher)

Geschäftsführer: Florian Steinbach (wie bisher)

stv. Geschäftsführer: Dennis Böschen (neu)

Schatzmeisterin: Daniela Kirschner (wie bisher)