Start
 
Emrullah Kizildag: "Härter durchgreifen" PDF Drucken E-Mail
Benutzerbewertung: / 1
SchwachPerfekt 
Geschrieben von: Kurt Henschel   
Mittwoch, den 12. September 2018 um 17:28 Uhr

Hoyas Kreisliga-Trainer Emrullah Kizildag äußert sich heute in der Nienburger Zeitung "Die Harke" zum Spiel vom vergangenen Sonntag gegen den TSV Eystrup unter der Überschrift "Kizildag fordert härteres Durchgreifen". Der Beitrag im Wortlaut:

Als am Sonntag im Nordderby der Fußball-Kreisliga die SG Hoya auf den TSV Eystrup traf, war das Resultat kein sonderlich ansehnliches Fußballspiel. Beide Teams gingen hart zur Sache und verfingen sich besonders im zweiten Durchgang vermehrt in Reibereien. Das Ende vom Lied: wenig Spielfluss, dafür zwei Ampelkarten für die Hausherren und eine für den TSV. SGH-Trainer Emrullah Kizildag durfte nach dem Spiel zwar dank des Tores von Delil Scheicho in der 44. Minute drei Punkte verbuchen, wirklich darüber freuen wollte er sich dennoch nicht. "Wenn der Schiedsrichter vielleicht schon eher durchgegriffen hätte, wären uns die vielen Fouls und Platzverweise erspart geblieben. Da nehme ich auch meine Jungs nicht außen vor; in der einen oder anderen Szene war das Einsteigen zu hart und darf nicht mit Gelb durchgehen. Vergangene Woche in Uchte kassierten wir lediglich eine Karte - die war aber eine glatte Rote. Da fehlt einfach das Verhältnis." Das Karten-Sammelsurium macht sich statistisch bemerkbar - die Grafenstädter sind mit 16 Gelben, zwei Gelb-Roten und zwei Roten Karten nach acht Spieltagen Schlusslicht in der Fairnesswertung,

Nach dem Derby diskutierte Kizildag noch lange mit Schiedsrichter Lukas Frenzel, der sachlich seine Standpunkte argumentierte. Der Referee erklärte: In der zweiten Halbzeit nahm die Partie eine ungeahnte Härte an, sodass die vielen Karten allesamt angemessen waren. Hätte ich die Messlatte niedriger gesetzt, wäre die Partie vermutlich mit 14 Feldspielern zu Ende gegangen. Eine Situation habe ich im Rückblick falsch bewertet, das nehme ich auf meine Kappe. Aber es ist und bleibt eben eine Tatsachenentscheidung."

Der Hoyaer Trainer fordert von den Referees generell mehr Fingerspitzengefühl. "Manchmal habe ich den Eindruck, die Schiris wissen gar nicht, wie schmerzhaft ein Foul ist. Hier geht es um die Gesundheit der Spieler, da erwarte ich deutlicheres Handeln, als es aktuell in der Bezirks- oder Kreisliga üblich ist."