Start
 
Schlusslicht ärgert die SG-"Zweite" PDF Drucken E-Mail
Benutzerbewertung: / 0
SchwachPerfekt 
Geschrieben von: Kurt Henschel   
Sonntag, den 23. September 2018 um 18:47 Uhr

Das Team des TSV Wechold-Magelsen II hat am heutigen Nachmittag die "Zweite" der SG Hoya mächtig geärgert: Die tapferen Gäste, die punktlos angereist waren, schafften bei der Mysliwietz-Kriegel-Truppe ein 2:2 (0:0), das sie sich wegen ihres Einsatzes auch redlich verdient haben. Und dennoch: Gemessen an der Zahl der Chancen hätte Hoya auch dieses Match locker zweistellug gewinnen müssen, aber fast im Minuten-Takt scheiterten die SG-Akteure entweder an sich selbst, am TSV-Keeper oder am Aluminium. Altmeister Volker Eisermann, Bruder des verstorbenen Hoyaers Axel ("Aki") Eisermann, erwies sich auch in Hoya als Fußball-Fuchs: In der 68. Minute nutzte er seine Chance eiskalt und traf zum 1:0 für das Schlusslicht. Hoya rannte weiter an, traf aber nicht - bis Ali Gönül per Kopf (!) ausglich (85.). Drei Minuten später erhöhte dessen Bruder Fathi Gönül auf 2:1 für den Gastgeber, der sich bereits am Ziel wähnte, dann aber noch das 2:2 (90.) fing. Doch damit war noch nicht Schluss: In der Nachspielzeit spricht Schiri Sven Hatesohl-Rust Hoya einen Strafstoß zu, den allerdings Fathi Gönül nicht im TSV-Kasten unterbringen kann. Es blieb beim 2:2, durch das Blau-Orange die Tabellenführung einbüßte und hinter dem FC Nienburg wieder auf Platz zwei rutschte.