Start
 
Zwischendurch-Dankeschön.... PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kurt Henschel   
Montag, den 24. Oktober 2011 um 22:17 Uhr

Es ist hier und jetzt an der Zeit, einmal ein Zwischendurch-Dankeschön auszusprechen an...

--- Stolle, der für den erkrankten Aki bis zur Winterpause die Plätze für die Heimspiele kreidet.

--- Tina, die unermüdlich für die Versorgung in der Bude sorgt.

--- Karl-Otto ("Otze"), der Tina in der Bude unterstützt, wenn's "brennt".

--- Stephan, der bei Heimspielen kassiert und auch gerne 'ne Bratwurst verzehrt.

--- Ulrike und Meike sowie Carina, die immer wieder am Bratwurst-Grill anzutreffen sind, wenn Angelika verhindert ist.

--- die Edel-Fans, die jetzt schon zwei Bänke platziert haben.

--- die Edel-Altpapiersammler, die auch die letzte Aktion trotz personeller Probleme und dank externer Unterstützung gemeistert haben.

--- die treuen Fans, die auch weiteste Auswärts-Fahrten antreten, um die "Erste" zu unterstützen.

--- die Gastgeber-Vereine, die fair mit Spielern und Fans der SG umgehen.

--- diejenigen, die sich im Vorstand bzw. im erweiterten Vorstand bemühen, die Dinge zu lenken.

--- alle, die ein Herz für die SG Hoya haben, hier gerade - zufällig - nicht erwähnt sind, ohne die der Verein aber nicht funktionieren könnte.

--- an Martin Hormann, der tolle Fußball-Stunden mit den Mädchen und Jungen im Kooperations-Kindergarten "Arche Noah" über die Bühne bringt.

--- an Wilhelm ("Willem") Meyer, der ebenso prächtige Arbeit bei der Betreuung der Schiedsrichter leistet.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 30. Oktober 2011 um 20:36 Uhr
 
Zweite Fan-Bank platziert PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kurt Henschel   
Montag, den 24. Oktober 2011 um 16:40 Uhr

Bank

Auf der West-Tribüne des Hoyaer Stadions ist inzwischen die zweite Fan-Bank platziert. Gesponsert und aufgestellt haben sie (linke Bank von links) Richard Nachtrieb, Peter Schulz, Horst Kroschinski und Dieter Danklef (mit Ines Hofmann). Die erste Fan-Bank (rechts) hatten Rainer Schröder, Manfred Heß, Heinz Stiller und Heino Bielefeld installiert und sich damit ihre Stammplätze für SG-Hoya-Heimspiele gesichert!

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 25. Oktober 2011 um 17:43 Uhr
 
Herzliches Wiedersehen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kurt Henschel   
Montag, den 24. Oktober 2011 um 16:24 Uhr

hen-sg-willi-und-heinerBeim Kreisliga-Spiel der SG Hoya gegen die SG Schamerloh (2:1) hat Wilhelm ("Willem") Meyer, Schiri-Betreuer der SG Hoya, Heiner Stronk, jetzt Trainer der SG Schamerloh, wiedergetroffen. Beide hatten zu Bezirksklassen-Zeiten beim TSV Hassel als Betreuer und Trainer eng zusammengearbeitet.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 25. Oktober 2011 um 17:41 Uhr
 
"Erste" mit großem Kampf zum 2:1 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kurt Henschel   
Sonntag, den 23. Oktober 2011 um 18:06 Uhr

In einer flotten und sehr ansehnlichen Partie bei spätsommerlichem Sonnenschein erwischte Hoya den besseren Start und kam bereits früh durch Abdulsalam Omar (12.), der einen tollen Nadolski-Pass über Keeper Marco Uphoff hob, zur Führung. In der Folge versäumten es die Gastgeber, das Resultat auszubauen, weshalb die Gäste zu diesem Zeitpunkt etwas überraschend das 1:1 (23.) markierten. Es war mit Martin Hormann aber ein SG-Akteur, der eine scharfe Hereingabe nach Solo von Philipp Braun ins eigene Netz setzte. Hoya ließ sich aber nicht schocken und stellte durch Abdulsalam Omar (40.) nach Solo-Lauf von Lars Mrowczynski den alten Abstand wieder her. Nach dem Wechsel erhöhte Schamerloh den Druck, scheiterte aber an der von SGS-Trainer Heiner Stronk kritisierten Durchschlagskraft. Die fehlte auch in der letzten halben Stunde dieser Partie, die die Gäste in Überzahl bestritten: Der zur Pause eingewechselte Abdulrahman Omar leistete sich nach Foul an ihm im Liegen ein Nachtreten und sah Rot. Schamerloh warf alles nach vorne, brachte aber nichts Zählbares zustande. Hoya hatte Konter-Gelegenheiten, schaffte aber ebenfalls nicht den erlösenden dritten Treffer. So blieb es dank der kämpferischen Endphase, die SG-Trainer Jens Meyer beeindruckte, beim 2:1-Sieg der Hoyaer gegen einen Gegner, der nicht ans Ende der Tabelle gehört.
SG Hoya: Pilarski - Küster - M. Hormann (77. Gören), Böschen, S. Steinbach, F. Steinbach (62. Boyer), T. Hormann, Nadolski, Abdulsalam Omar, Mrowczynski (46. Abdulrahman Omar), Hollunder.
SG Schamerloh: Uphoff, Hassfeld, Schmidt (77. Stegemeier), Braun (62. Meier), Bredemeyer, Wulf (62. Barg), M. Berghorn, L. Berghorn, Brandhorst, Batey, Toth.
Tore: 1:0 (12.) Abdulsalam Omar; 1:1 M. Hormann (23./ET); 2:1 Abdulsalam Omar (40.).
Rote Karte: Abdulrahman Omar (62./Tätlichkeit).

 
Hoyas "Zweite" zu harmlos - 0:4 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kurt Henschel   
Sonntag, den 23. Oktober 2011 um 18:04 Uhr

 

Sie hatten sich viel vorgenommen, die von Peter Berkenkamp trainierten Akteure der SG-"Zweiten", aber sie waren vor allem offensiv zu harmlos. Es gab keine wirkliche Torchance und so am Ende ein verdientes 0:4 gegen einen der Aufstiegsaspiranten aus Hämelhausen. Die Treffer fielen in der 40., 55., 80. und 85. Spielminute. Dass ich nicht noch mehr Gegentore geworden sind, ist erneut Keeper Matthias ("Matze") Haberzettl zu verdanken, der mehrfach prächtig parierte.

 
« StartZurück581582583584585586587588589590WeiterEnde »

Seite 585 von 631