Start
 
Okay, aber... PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kurt Henschel   
Sonntag, den 21. August 2011 um 17:42 Uhr

Okay, in Haßbergen ist immer eine Niederlage drin. Die, die sich heute zum Kreisliga-Start die Kicker der SG-Ersten "eingefangen" haben, durfte allerdings so nicht geschehen: Nach einer 3:0-Führung setzte es am Ende eine 4:5-Niederlage für das Team von Trainer Jens ("Piwi") Meyer, der "stinksauer" die Heimfahrt antrat. Dennis Böschen (2.), Wojtek Pilarski (35.) und Andreas ("Tormann") Hormann (45.) hatten dafür gesorgt, dass selbst eingefleischte Haßberger Fans keinen Cent mehr auf ihr Team setzen wollten. Doch es kam anders: Stefan Kranz (45. + 5) setzte unmittelbar vor der Pause einen Freistoß in den Winkel, bereits in der 46. Minute schaffte SC-Akteur Thomas Brausemann den 2:3-Anschluss, ehe weitere zwei Minuten später Stefan Kranz einen Handelfmeter zum 3:3 verwandelte. Hoya ging durch den eingewechselten Abdulrahman Omar zwar mit 4:3 (61.) noch einmal in Front, doch dann brach der Ex-Bezirksligist völlig unerklärlich auseinander. Fast "vogelwild" agierte die Truppe, die in der 72. MInute das 4:4 durch Juri Schuldes kassierte und nach dem 5:4 (77.) durch Benjamin Grosser am Ende mit leeren Händen dastand - beziehungsweise saß: Nach der Partie hockten die SG-Akteure für eine interne Spontan-Analyse auf dem SC-Nebenplatz. Da war der angesäuerte Trainer bereits auf dem Heimweg....

Aufstellung SG Hoya: Timm Hormann - Janes Mansholt, Martin Hormann, Lars Mrowczynski, Wojtek Pilarski, Ridvan Gören, Daniel Nadolski (75. Sebastian Steinbach), Mario Hollunder, Andreas Hormann, Mehmet Gönuel (55. Abdulrahman Omar), Dennis Böschen (59. Jan-Behrend Boyer).

Die "Zweite" der SG Hoya unterlag beim FC Nienburg II mit 3:5. SG-Coach Peter Berkenkamp sprach nach der Partie von einer "verdienten Niederlage" gegen eine starke FC-Reserve. Dabei sei über weite Strecken des Spiels mehr drin gewesen für die Hoyaer, so der Trainer. Nach dem frühen 1:0 durch Goalgetter Aydin Celik erspielte sich die SG-"Zweite" auf dem schlechten B-Platz in Nienburg (obwohl der A-Platz im Internet als Austragungort  angegeben war) weitere Top-Chancen, "die wir aber kläglich vergaben", so der Trainer in seiner Analyse. Viermal kamen die Nienburger vor das Hoyaer Tor und erzielten drei Treffer bis zur Pause. Nach dem Wechsel verkürzte Ibrahim Gönuel auf 2:3, doch bereits im direkten Gegenzug stellte der FC den alten Abstand wieder her. Vorausgegangen war ein kapitaler Abwehrfehler. " Erst nach einem erneuten Tor der Nienburger zum 5:2 drehten wir wieder auf,  kamen aber leider nur noch zu einem weiteren Treffer durch Hakim Kaabi", so Berkenkamp. Sein Fazit: "Uns steht eine ganz schwere Saison bevor, da wir noch nicht in der Lage sind, unsere Abgänge zu kompensieren. Wenn dann noch - wie in Nienburg - fehlender Einsatz und Unkonzentriertheiten dazukommen, müssen wir damit rechnen, bis zum Ende der Saison um den Klassenerhalt zu kämpfen."

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 22. August 2011 um 11:12 Uhr
 
Und los geht's: Start in die Saison PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kurt Henschel   
Samstag, den 20. August 2011 um 10:09 Uhr

Los geht's: Die I. und II. Herren der SG Hoya starten morgen in die Saison 2011/2012. Für die "Zweite" von Neu-Trainer Peter Berkenkamp steht die schwere Auswärts-Aufgabe beim FC Nienburg II (13.15 Uhr) auf dem Zettel. Schwer vor allem deshalb, weil nur sehr schwer einzuschätzen ist, welche Akteure der einstigen FC-Ersten nach dem Zugang einiger Top-Spieler des ASC (Christian Heinrich, Sven Riedel) in die FC-Zweite "gerutscht" sind und wie sich das auf die Stärke des gastgebenden Teams auswirkt. Eine echte Standortbestimmung für die Berkenkamp-Truppe gleich zum Auftakt.

Die SG-"Erste" gastiert nach dem Kreispokal-Sieg beim ASC Nienburg am Donnerstag im Derby beim SC Haßbergen (15 Uhr), der im Kreispokal den TuS Steyerberg mit 6:1 vom Platz gefegt hat und entsprechend motiviert sein dürfte, einen erfolgreichen Start hinzulegen. Hoyas Coach Jens ("Piwi") Meyer hatte in der Kreiszeitung erklärt, alle Mann an Bord zu haben, aber noch nicht genau zu wissen, wie seine Jungs nach einjähriger Bezirksliga-Zugehörigkeit (mental) in der Kreisliga angekommen sind. Auch hinsichtlich dieser Partie ist also Spannung vorhanden und es kommt auch ein wenig auf die SG-Fans an, das Meyer-Team bedingungslos zu unterstützen!

 
Männer-Fußball: Eine Sicht der weiblichen Zuschauer PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kurt Henschel   
Samstag, den 20. August 2011 um 09:55 Uhr


Da sitzen sie einträchtig auf einer Bank hinter dem Tor ihrer Fußballer. Zwei junge Damen fiebern am Donnerstagabend mit dem Team, dem ihr Herz gehört. Oder zu gehören scheint? Zwar hielten die beiden Frauen bis zum Schluss des Fußballspiels den Jungs, die sie kennen, die Daumen, aber dennoch hatten sie Zeit und nutzten auch die Gelegenheit, sich die gegnerischen Kicker ganz genau anzuschauen. "Die 4, die 6 und die 11 müsen wir uns merken", erklärte die eine junge Frau ihrer Freundin. Auf meine Frage, warum sie das müssten, gab es eine schüchtern-verlegene und auch nicht so ganz präzise Antwort. Nun gut, mit ein wenig Fantasie lässt sich ahnen, dass das weibliche Duo wohl optischen Gefallen an den drei jungen Männern mit den genannten Rückennummern gefunden hatten. Noch vor dem Abpfiff der Partie, die die eigene Mannschaft übrigens klar verloren hatte, wollten die jungen Damen wissen, wo "die 4, die 6 und die 11" denn das nächste Spiel bestreiten. "Oh, das ist ja gar nicht weit", jubilierte die Wortführerin der beiden Damen. "Da fahren wir hin", schob sie nach. Ob "die 4, die 6 und die 11" für sich oder für ihr Team neue Fans gewonnen haben, lässt sich noch nicht abschätzen. Es gilt nun zu beobachten, ob das Duo bei der Partie am morgigen Sonntag tatsächlich auftaucht. Irgendwie auch spannend, diese Männer-Fußball-Sicht weiblicher Zuschauer...

 
Locker in nächste Pokalrunde PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kurt Henschel   
Donnerstag, den 18. August 2011 um 21:55 Uhr

Relativ locker hat die "Erste" der SG Hoya am Abend die erste Pokalrunde mit 4:1 beim ASC Nienburg gewonnen. Der "neue" ASC, der in der kommenden Saison unter (Spieler-)Trainer Volker Eisermann (47) in der 1. Kreisklasse Nienburg Nord auf Tore- und Punkte-Jagd gehen will (muss), hatte gegen die lauf- und spielstarken Hoyaer kaum etwas zu bestellen. Bis zur Pause führte das Team von SG-Coach Jens ("Piwi") Meyer durch Tore von Kapitän Daniel Nadolski (34.) und Abdulrahman Omar (39.) mit 2:0. Und zwar dank Neu-Keeper Timm Hormann: Er hielt in der 32. Minute einen von ihm selbst verursachten Foulelfmeter, über dessen Berechtigung zumindest Zweifel erlaubt sein müssen. Nach dem Wechsel erhöhte der erst spät eingewechselte Andreas ("Tormann") Hormann mit zwei Treffern (64./90.) zum Endstand, nachdem zwischenzeitlich Nienburgs Ricardo Feuchte (62.) der 1:2-Anschlusstreffer gelungen war. Auch Volker Eisermann, der sich eine Viertelstunde vor Schluss selbst einwechselte, konnte nicht helfen, die Niederlage gegen die SG, die durchaus noch viel höher hätte ausfallen können, zu verhindern.

 
SG gratuliert Ulli Scholz PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kurt Henschel   
Donnerstag, den 18. August 2011 um 21:46 Uhr

Die SG Hoya gratuliert Ulrich ("Ulli") Scholz aufs Herzlichste zum heutigen 60. Geburtstag! Dem ewig aktiven Fußballer des Vereins alles Liebe, Gute und Gesundheit!

 
« StartZurück721722723724725726727728729730WeiterEnde »

Seite 724 von 753