Start
 
SG Hoya hakt das Jahr 2020 ab PDF Drucken E-Mail
Benutzerbewertung: / 0
SchwachPerfekt 
Geschrieben von: Kurt Henschel   
Sonntag, den 26. September 2021 um 21:05 Uhr

Das Geschäftsjahr 2020 ist abgehakt – mit Corona-Verspätung hat die Sportgemeinschaft (SG) Hoya ihre Jahreshauptversammlung, die eigentlich im März hätte über die Bühne gehen sollen, jetzt durchgezogen. Und zwar im Freien. Auf dem Sportplatz trafen sich Vorstand und Mitglieder, um Bilanz zu ziehen, zu wählen und zu ehren.

Da es wegen der Pandemie kaum sportliche und gesellschaftliche Aktivitäten gegeben hatte, fielen die Berichte aus den Sparten Fußball, Handball sowie Gymnastik auch kurz und knapp sowie mit wenig Aussagekraft aus. Etwas ausführlicher waren die Ausführungen von SG-Chef Michael Tandecki über das Geschäftsjahr, für das der gesamte Vorstand einstimmig entlastet worden ist.

Tandecki sprach von „schwierigen Zeiten“, in denen Mitglieder das Corona-Virus als Anlass genommen hätten, aus dem Verein auszutreten. Mittlerweile sei die Zahl der Mitglieder aber wieder ansteigend, so der Vorsitzende. Er hofft, dass wieder Normalität einkehre, mahnte an alle Ungeimpften, sich den Schutz vor dem Virus noch verpassen zu lassen und damit die „vierte Welle“ zu vermeiden.

Die Hoffnung des Präsidenten beruht auch darauf, bald Veranstaltungen, die zuletzt ausgefallen sind, wieder anbieten zu können. Der Wegfall der größeren Events wie Sparkassen-Cup oder Parkplatz-Party hätten Löcher auf der Einnahme-Seite gerissen, die nur per Kraftakt und dank der Unterstützung aller – insbesondere der Sponsoren – zu stopfen gewesen seien. Auch den Trainern und Betreuern zollte Tandecki höchstes Lob, weil dieser während des Komplett-Stillstandes auf ihre Aufwandsentschädigung verzichtet hatten. Ein entsprechendes Entgegenkommen hätte er sich auch von den übergeordneten Verbänden gewünscht, die ihre Beiträge von den Vereinen eingefordert haben als hätte Corona nicht existiert.

Umso erfreulicher zeigt sich der Umstand, dass die SG laut Schatzmeister Hauke Schröder im Jahr 2020 finanziell zu einem „positiven Ergebnis“ gekommen sei. Er dankte allen, die mit ihrem Einsatz sowie ihrer Großzügigkeit dazu beigetragen haben. Michael Tandecki mahnte, dass die Lage „noch nicht ganz bewältigt“ sei: Erst im kommenden Jahr dürften sich seiner Ansicht nach „die Auswirkungen zeigen“.

Besonders stolz sei die SG auf ihre Jugend-Fußballer. Sieben Teams sind im Spielbetrieb unterwegs, wobei sämtliche Trainer und Betreuer neben einem Sonder-Lob auch einen Gutschein für einen gemeinsamen „bunten Abend“ erhielten. Und für den Nachwuchs selbst soll es in Kürze einen Kino-Tag beziehungsweise für die älteren Kicker einen Betrag für die Mannschaftskasse geben.

Bürgermeisterin Anne-S. Wasner, die wie immer als Gast zugegen war, erntete den Dank für ihre Zusammenarbeit und ihr Engagement für die SG, verschwieg nicht, dass es manches Mal „geruckelt“ habe, letztlich sowohl Verwaltung, Politik und Verein „aber immer einen Kompromiss gefunden“ hätten. Die Mitglieder-Fluktuation sei überall spürbar gewesen, so Wasner, die versprach: „Wenn Sie uns brauchen, sagen Sie Bescheid!“

 

Wahlen

2. Vorsitzender: Sebastian Steinbach (Wiederwahl).

Schatzmeisterin: Dörte Steinbach (neu für Hauke Schröder).

Kassenprüfer: Katrin Koppatsch, Ridvan Gören sowie (Ersatz) Thore Amend.

 

Ehrungen

60 Jahre im Verein: Thomas Stukenborg, Erich Sander.

50 Jahre: Heino Bielefeld.

40 Jahre: Marco Hapke.

25 Jahre: Tino Wischmann, Mirko Uhde, Kurt Henschel.

15 Jahre: Jens Mesloh, Özcan Gündogdu, Lukas Faßmann.

Besondere Verdienste: Dieter Danklef, David-Dervis Schlichting, Jens Mesloh.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 26. September 2021 um 21:41 Uhr