Start
 
Spieler des Wochenendes PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kurt Henschel   
Montag, den 11. April 2011 um 17:36 Uhr

 

Die Kreiszeitung hat SG-Stürmer Andreas Hormann zum "Spieler des Wochenendes" gekürt und berichtet in ihrer Ausgabe von Dienstag, 12. April:

"Ich will einfach immer mehr"

Hoyas Hoffnung heißt Andreas Hormann

 

Es war der Beinbruch im Januar 2010, der bei Andreas Hormann den Schalter umlegte. „Als ich danach wieder ins Training eingestiegen bin, hatte ich überhaupt keine Luft“, blickt der Bezirksliga-Stürmer der SG Hoya zurück. „Seitdem trainiere ich intensiver und will einfach immer mehr.“ Beim jüngsten 3:1-Sieg der SG beim TSV Bassum zeichnete der 22-Jährige nicht nur für die 1:0-Führung verantwortlich, sondern stellte sich einmal mehr auch wieder vorbildlich in den Dienst der Mannschaft. Mit seinen nunmehr 13 Saisontoren hat er sich aber auch zum Hoffnungsträger in Sachen Klassenerhalt gemausert.
„Andreas hat einen Reifeprozess durchgemacht“, beschreibt Trainer Jens Meyer. „Zuletzt hat er herausragend für das Team gearbeitet.“ Hormann scheue keine Wege, sei permanent präsent und „er ist der, der bei uns die Bälle reinschießt“. Dicker könnte das Lob des Coachs kaum ausfallen. Und das, obwohl Andreas Hormann bekanntlich der Neffe von Meyer ist: „Andreas und seine beiden Brüder haben es schwerer bei mir als die anderen – bei ihnen bin ich kritischer“, gibt der Trainer zu: „Der Eindruck, ich würde die drei bevorzugen, soll gar nicht erst aufkommen.“
Lange hatte der Onkel allen Grund zu meckern. Sein Neffe wandelte latent am Platzverweis, die Gelbe Karte zählte zur Grundausstattung. Doch Trainer und Vereinsverantwortliche nahmen den Top-Torjäger ins Gebet. „Da gab es viele Gespräche“, erinnert sich Hormann. „Ich habe mich aber auch selbst nach den Platzverweisen immer wieder über mich selbst geärgert.“
Und dann hat es plötzlich „Klick“ gemacht. Es klingt bei einem 22-Jährigen vielleicht ein wenig vermessen, aber er formuliert ganz bewusst: „Zu dieser Saison sind noch einige junge Spieler dazugekommen. Ich will für die ein Vorbild sein und das klappt auch schon.“
Trotz seiner Ausbildung zum Dachdecker verpasst Hormann praktisch keine Trainingseinheit. Dauert es bei der Arbeit mal länger – „dann fahre ich eben später hin". Im Spiel weicht er immer wieder auf die Außenbahnen aus. „Er beruft sich nicht bloß auf sein Stürmerdasein“, zollt Coach Meyer Respekt. „So hat er auch schon einige Treffer vorbereitet.“
Doch was bringen die Scorerpunkte am Ende des Tages, wenn Hoya absteigt? Hormann will davon nichts wissen: „Wir steigen ja auch gar nicht ab – wir bleiben zu 100 Prozent drin!“

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 11. April 2011 um 17:49 Uhr
 
Einspruch zurückgezogen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kurt Henschel   
Montag, den 11. April 2011 um 16:39 Uhr

 

SG-Vorsitzender Michael Tandecki hat erklärt, dass der Verein in Sachen Platzverweis und Sperre für David Schlichting aus dem Spiel in Wetschen seinen Einspruch  zurückgezogen hat. "Wir schlucken die drei Spiele", so der Vorsitzende.

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 14. April 2011 um 21:41 Uhr
 
II. Herren: Alles drin! PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kurt Henschel   
Montag, den 11. April 2011 um 12:11 Uhr

 

Ein Eintrag einmal wieder für die "Zweite" der SG Hoya: Nach dem Wie-auch-immer-und-Hauptsache-gewonnen-Spiel beim SV Stöckse II (3:2) liegt das Team von Trainer Bernd ("Stolle") Stolzenburg weiterhin aussichtsreich im Rennen um einen möglichen Aufstieg in die 1. Kreisklasse. Mit vier Zählern Rückstand auf Spitzenreiter Erichshagen (39) hat die SG-Reserve gute Chancen, vielleicht den großen Coup landen und dem Coach einen glänzenden Abschied verschaffen zu können. Wenn es optimal läuft, dann hält die "Erste" die Bezirksliga und die "Zweite" rückt eins hoch - dann dürfte einer zünftigen Saisonabschluss-Party der Hoyaer Fußballer samt Fans eigentlich nichts im Wege stehen...

 
Schwimm-Training lohnt sich PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kurt Henschel   
Montag, den 11. April 2011 um 10:36 Uhr

 

Das Schwimm-Training der Fußballer der I. Herren am vergangenen Donnerstag im "Verwell" in Verden als letzte Einheit zwischen der Partie am Dienstagabend in Wetschen (0:0) und vor dem schweren Auswärtsspiel in Bassum  hat sich ausgezahlt: Die Meyer-Mannen sind in Bassum nicht baden gegangen, sondern haben einen wenn auch "dreckigen Sieg in Unterzahl", aber ebenso wichtigen Sieg im Kampf um den Klassenerhalt erzielt. Das gibt sicher Mut für die bevorstehenden Aufgaben! Klasse auch, dass der Ex-Hoyaer Dennis Böschen, der nach seinem Engagement in Wietzen und beim ASC Nienburg in der Winterpause zu den Kickern der Grafenstadt zurückgekehrt ist, nun auch "richtig" im "Piwi"-Team angekommen zu sein scheint. Sein Eintrag im Gästebuch deutet jedenfalls deutlich darauf hin!

 
SG Hoya lebt! PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Kurt Henschel   
Montag, den 11. April 2011 um 10:23 Uhr

Zum Bezirksliga-Spiel der SG Hoya beim TSV Bassum am Sonntag, 10. April, berichtet die Kreiszeitung in ihrer Ausgabe von Montag, 11. April:

 

Erst unter der Woche der Punktgewinn in Wetschen, gestern nun ein überraschender 3:1 (1:0)-Sieg in Bassum – die SG Hoya lebt noch und darf wieder vom Klassenerhalt in der Fußball-Bezirksliga träumen. „Das war Leidenschaft pur“, schwärmte Trainer Jens Meyer, gestand aber zugleich: „Das war schon ein etwas dreckiger Sieg.“
So sah‘s auch der Gastgeber, ohne sich über die robuste Spielweise des Aufsteigers zu beklagen. „Sie haben es uns im Prinzip vorgemacht, sind ordentlich zur Sache gegangen und hatten am Ende fast alle Gelb. So haben sie uns die Lust am Fußball genommen“, merkte TSV-Spartenleiter Jürgen Schäfer an und läutete nach der vierten Niederlage in Folge die Alarmglocken: „Jetzt hat für uns der Abstiegskampf begonnen.“
Schon nach fünf Minuten hatte es für die Gastgeber den ersten Tiefschlag gegeben. Nach einem feinen Pass von Daniel Nadolski vollstreckte Andreas Hormann eiskalt. Bassum war danach viel zu harmlos, um Hoyas „Achter-Abwehrkette“, wie Schäfer es ausdrückte, zu knacken. Erst nach der Pause gab’s Torchancen, eine davon nutzte Oliver Meyer nach einer Ecke von Jens Nubbemeyer zum 1:1 (57.).
Und die Wende schien zum Greifen nahe, weil Hoyas Sebastian Steinbach wegen wiederholten Foulspiels die Ampelkarte sah (70.). Doch erst vergaben Tobias Cordes (71.) und Jannik Hahnel (75.) gute Gelegenheiten zur Führung, dann schlugen plötzlich die Gäste zu: Dennis Böschen köpfte das 2:1 (89.), und Mehmet Gönuel ließ in der Nachspielzeit das 3:1 folgen – angeblich nach einem Handspiel. Darüber regte sich Bassums Tobias Michels so sehr auf, dass er von Schiedsrichter Öztan Tan (Stenum) die Rote Karte sah.

Stenogramm:

TSV Bassum - SG Hoya 1:3 (0:1)

Bassum: D. Schröder - Kurbardovic, M. Hahnel, Cordes, Meyer, Nubbemeyer (80. M. Schröder), Seidel, Schmitz (75. Michels), Limberg, J. Hahnel, Hoffmann (78. Lehmkuhl).

Hoya: Alexander Jeck - Wojtek Pilarski (23. Sebastian Steinbach), Timm Hormann, Daniel Nadolski, Andreas  Hormann, Lauritz Singelmann, Martin Hormann (60. Mehmet Gönuel, 90.+3 Florian Steinbach), Lars Mrowczynski, Andreas Meyer, Dennis Böschen, Ridvan Gören.

Tore: 0:1 (5.) Andreas Hormann, 1:1 (57.) Oliver Meyer, 1:2 (89.) Dennis Böschen, 1:3 (90.+2) Mehmet Gönuel.

Bes. Vork.: Gelb-Rote Karte für Hoyas Sebastian Steinbach (70.) wegen wiederholten Foulspiels, Rote Karte für Bassums Tobias Michels wegen Meckerns.

Schiedsrichter: Öztan Tan (VfL Stenum).

 

 

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 11. April 2011 um 12:15 Uhr
 
« StartZurück831832833834835836837838839840WeiterEnde »

Seite 837 von 845